Freiwilliger Rückruf für den Lithium-Ionen-Akku EN-EL15 (Stand 20.06.2017)

Wie am 24. April 2012 angekündigt, hat Nikon als Vorsichtsmaßnahme einen freiwilligen Rückruf bestimmter Lithium-Ionen-Akkus vom Typ EN-EL15 gestartet. Seit der Bekanntgabe wurden uns überhitzte Akkus und dadurch verformte Gehäuse gemeldet. Unsere Untersuchung des Sachverhalts hat ergeben, dass es mit Akkus zu solchen Vorfällen kam, die in die freiwillige Rückrufaktion eingeschlossen sind. Daher bitten wir Benutzer des Akkus EN-EL15 hier erneut, die folgenden Hinweise zu beachten und zu prüfen, ob ihre Akkus in die freiwillige Rückrufaktion eingeschlossen sind.
EN-EL15-Akkus sind auch im Lieferumfang der nachstehenden Produkte enthalten. Die mit diesen Produkten ausgelieferten EN-EL15-Akkus sind jedoch nicht Teil der freiwilligen Rückrufaktion.
D810A, D810, D610, D600, D500, D7200, D7100

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wir wurden informiert, dass bestimmte EN-EL15 Lithium-Ionen-Akkus für digitale Spiegelreflexkameras und digitale Systemkameras von Nikon aufgrund einer nicht normgemäßen Komponente, die in die betreffenden Akkus integriert ist, nicht wie vorgesehen funktionieren. In extrem seltenen Fällen kann dieser Fehler dazu führen, dass der Akku sich überhitzt und das Gehäuse verformt. Um die Sicherheit unserer Kunden und ihrer Geräte zu gewährleisten, habe wir daher eine freiwillige Rückrufaktion der betreffenden Produkte eingeleitet.
Der Nikon Lithium-Ionen-Akku EN-EL15 ist ein Lithium-Ionen-Akku für die digitalen Spiegelreflexkameras Nikon D800, D800E, D600, D7100 und D70001 und die digitale Systemkamera Nikon 1 V11. Der EN-EL15 war im Lieferumfang der Kameras D800, D800E, D600, D7100, D70001 und der Nikon 1 V11 enthalten. Kunden, die den betreffenden EN-EL15 verwenden, können den Akku wie nachstehend beschrieben austauschen lassen.
1Der Fehler betrifft nicht die EN-EL15 Akkus der D7000 und Nikon 1 V1, wenn sie vor dem 29. Februar 2012 gekauft wurden, oder Akkus, die einzeln vor dem 29. Februar 2012 gekauft wurden.
 
Die freiwillige Rückrufaktion bezieht sich ausschließlich auf Akkus des Modells EN-EL15 mit den Chargennummern E und F (siehe unten). Wenn Ihr Akku eine dieser Chargennummern trägt, können Sie einen Ersatzakku anfordern. Wenden Sie sich dazu an den Nikon-Kundensupport.
 

Betroffene Akkus

  1. Ermitteln Sie die Chargennummer Ihres EN-EL15-Akkus. Chargennummern sind Folgen aus Zahlen und Buchstaben, die unten auf das an der Unterseite des Akkus befindliche Typenschild gedruckt sind (siehe Abbildung unten).
    Image
  2. Überprüfen Sie die 9. Stelle der Chargennummer wie unten gezeigt.
    Image
- Ist die 9. Stelle der Chargennummer Ihres EN-EL15-Akkus E oder F, muss der Akku ausgetauscht werden, da das geschilderte Problem auftreten kann. Wenden Sie sich für weitere Informationen zum Akkuaustausch an den Nikon-Kundensupport.

- Lautet die 9. Stelle der Chargennummer des EN-EL15-Akkus A, B, C, D, G oder auf einen anderen nachfolgenden Buchstaben des Alphabets, ist der Akku sicher und Sie müssen nichts weiter unternehmen.
Nikon verpflichtet sich dazu, stets für Sicherheit zu sorgen und seinen Kunden ausschließlich hochwertige Produkte anzubieten. Es tut uns leid, wenn Ihnen durch dieses Problem Unannehmlichkeiten entstehen, und danken Ihnen für Ihre Treue zu Nikon und seinen Produkten in der Zukunft.
 
Hinweis
Wenn Sie die betreffenden Akkus direkt an Nikon schicken, um Ersatz zu erhalten, senden Sie sie bitte nicht per Luftfracht oder Luftpost. In bestimmten Ländern und Regionen bestehen ggf. Einschränkungen2 für den Versand auf dem Landweg (per Zug, Schiff usw.).
Bitte wenden Sie sich unter der oben genannten Supportnummer an Nikon, um Anweisungen zu erhalten, wie Sie Ersatz für die betreffenden EN-EL15-Akkus erhalten.
 
2Weitere Informationen zu Einschränkungen für den Versand von Lithium-Ionen-Akkus finden Sie in den aktuellen Empfehlungen der Vereinten Nationen, in den Vorschriften der International Air Transport Association (IATA), im aktuellen International Maritime Dangerous Goods (IMDG) Code und in entsprechenden nationalen Regelungen.